Dreisamtäler, Mittwoch dem 25.4.2012

10 Jahre Zauberweg Hasenhorn in Todtnau Jubiläumsfest mit Einweihung des „Grieswurz“ Todtnau (hr.)

Anlässlich des 10-jährigen Jubiläums des „Zauberwegs“ in Todtnauberg, lädt die Bergwelt Südschwarzwald Tourist Information Todtnauberg am Dienstag, dem 1. Mai, zu einem Jubiläumsfests nach Todtnauberg ein. Der Zauberweg am Hasenhorn in Todtnau ist für Familien mit kleinen Kindern ein lohnendes Ausflugsziel, auf dem Kinderwanderweg erzählen die Wichtel Ilex und Farfara ihre Erlebnisse mit dem Zauberstein, mit Grieswurz und den anderen Zauberwaldbewohnern. Die Idee eines Kinderbuches mit Kinderwanderweg und Figuren hatten das lokal sehr engagierte Ehepaar Steinebrunner aus Todtnau schon lange. Die Geschichte ist schnell erzählt: Der Wichtel Ilex verliert seinen Zauberstein, den der böse Grieswurz findet und nicht mehr hergeben möchte. Natürlich gibt es ein gutes Ende, das am Jubiläumstag bei der Einweihung der neuen Figur „Grieswurz“ und den anschließenden Auszügen aus dem Kinder-Musical „Der Zauberweg am Hasenhorn“ präsentiert werden. Die Feierlichkeiten am Jubiläumstag beginnen um 11.00 Uhr an der Bergstation mit Begrüßung und Kinderschminken. Um 13.00 Uhr wird am Fernrohr vom Waldkindergarten ein Puppenspiel aufgeführt. Um 15.00 Uhr wird auf der Hasenmatte die Holzskulptur „Grieswurz“ von Thomas Rees eingeweiht. Der Kappler Holzkünstler hat aus einer über 140 Jahre alten Weißtanne aus dem Freiburger Wald eine 2,70 Meter hohe Skulptur geschaffen, in der man die Geschichte des Grieswurz wiederfindet. Der Grieswurz, der die Welt verzaubert, dreht sich in der Geschichte vom Bösen zum Guten, und so ist auch seine Skulptur drehbar – zum hinein steigen, sitzen, schauen, staunen und träumen. Auch im Innern finden sich märchenhafte Figuren, über 20 Gesichter und Augen, durch die man hinausschauen und die tolle Panoramaaussicht genießen kann. Um 15.30 Uhr werden Ausschnitte aus dem Musical „Der Zauberweg am Hasenhorn“ von Sigrid Asal aufgeführt und im Anschluss gibt es ein Grillfest und Kaffee und Kuchen. Es wird gebeten, wenn möglich das eigene Geschirr mitzubringen. Nähere Infos unter www.todtnauer-ferienland.de/de2/highlights



grieswurz1.JPG - 78185 Bytes



Badische Zeitung (28.04.2012):

Ein Grieswurz wartet auf fröhliche Kinder
Neue Figur am Zauberweg.

TODTNAU (zubi). Von wegen einen alten Baum verpflanzt man nicht: Eine 140 Jahre alte Weißtanne macht als "Grieswurz am Hasenmattweg" eine mehr als gute Figur. Am Dienstag, 1. Mai wird die neue Attraktion des Zauberwegs oberhalb von Todtnau enthüllt. Der Grieswurz ist drehbar und stammt vom Freiburger Künstler Thomas Rees. Das Märchen der Wichtel Ilex und Farfara und dem Zauberstein, auf dessen Basis der Zauberweg entstand, hat sich bekanntlich Sabine Steinebrunner, der Kinderwanderweg, der an der Bergstation der Sesselbahn beginnt, erfreut sich großer Beliebtheit.


thomas.JPG - 78185 Bytes
Der Künstler und sein Werk. Thomas Rees auf dem Grieswurz


Die Geschichte und den "Zauberweg am Hasenhorn" kennt in der Region fast jedes Kind. Vorbei an vielen Tieren, die vom Grieswurz nach dem Stehlen des Zaubersteins in Holz "verwandelt" wurden, geht der Weg. Auch Pius Mühl aus Geschwend, 17, hat per Holzsäge ein Tier erneuert, den Fuchs. Am Ende wird natürlich alles gut, die Kinder können den Zauberstein in der Fledermaushöhle kurz vor dem Städtli entdecken, zuvor können sie sich auf dem Spielplatz auf der "Hebelhöhe" austoben. Zuvor wird Grieswurz bewundert, der sich in der Geschichte an die Nase fasst, sich dreht und dem Wald die Farbe zurückgibt. Die neue Figur hat auch eine Sitzfläche – sie ist der große Bruder der Figur von Thomas Rees auf dem Schauinsland. Sie hat ein lachendes und ein grieswurziges Gesicht. Auch sonst gibt es viel Details zu entdecken, etwa einen Hasen mit einem schlappigen Ohr und einem langen Horn. Jan Steinebrunner, 14, hat dafür gesorgt, dass der Grieswurz auch eine Geocachingstation ist. Zum 10-Jahr-Jubiläums gibt es ein besonderes Programm, etwa ein Puppenspiel am Fernrohr unweit der Bergstation vom Waldkindergarten Todtnau, die Begrüßung der neuen Figur durch Thomas Rees an der Hasenmatte und Ausschnitte aus dem Musicals "Der Zauberweg am Hasenhorn". Der Zauberweg ist etwa in 1,5 Stunden zu schaffen, es kann auch abgekürzt werden, doch er ist nicht für Kinderwagen geeignet. Die einfache Fahrt mit der Sesselbahn ab Talstation Todtnau kostet für Kinder 4,50 Euro, ab dem 16 Lebensjahr sind es 5,50 Euro.

PROGRAMM AM 1. MAI: 11 Uhr: Begrüßung an der Bergstation der Hasenhorn-Sesselbahn, 13 Uhr: Puppenspiel des Waldkindergartens am Fernrohr unweit der Bergstation, 15 Uhr: Einweihung der neuen Holzfigur Grieswurz, 15.30 Uhr: Ausschnitte aus dem Musical "Der Zauberweg am Hasenhorn" von Sigrid Asal, Grillfest, Grillstelle auf der "Hebelhöhe" auf dem "Zauberweg am Hasenhorn".  



Badische Zeitung:

"Parallel zum Kinderwanderweg auf das Hasenhorn hat die Todtnauer Kinderbuchautorin und Physiotherapeutin Sabine Steinebrunner jüngst das Bilderbuch ,,Der Zauberweg am Hasenhorn" vorgelegt. Passend zu dem kindergerechten Weg mit vielen Überraschungen für die Kleinen gibt es somit nun eine fantasiereiche Geschichte, die das Wandern - am besten mit den Kindern an und dem Buch in der Hand - zum Erlebnis für die ganze Familie macht."

"märchenhafter Zauberweg"

"Und wenn man sich der Fledermaushöhle (ein alter Bergwerkstollen) nähert, kommt auch bei Erwachsen Herzklopfen auf. Als wir uns in den engen, dunklen Schacht zwängen, kommt uns Rainer Stickelberger entgegegen."Das ist phantastisch", so die spontane Meinung des SPD-Abgeordneten, der es sich nicht nehmen ließ, den ganzen Pfad unter die Füße zu nehmen. Der funkelnde Zauberstein am Ende der Höhle lässt die Herzen der Kinder höher schlagen und ihre Augen leuchten. Vergessen ist der Regen, vergessen sind die nassen Kleider. Der Zauberstein macht alles gut."



Schwarzwald:

"Sabine Steinebrunner hat die Geschichte in einem zauberhaft bebilderten Buch niedergeschrieben. Dass die Geschichte jedoch mehr ist als nur ein Märchen, verdankt sie dem "Zauberweg", auf dem Kinder auf den Spuren der Wichtel wandern und das Märchen in der Natur nacherleben können. Am 1.Mai wurde, wie die Autorin sagte, der erste Märchenwanderweg Deutschlands eingeweiht."



Sonntagszeitung:

"Das Wichtelpärchen Ilex und Farfara machen sich am Hasenhorn bei Todtnau auf die Suche nach ihrem verlorenen Zauberstein - und erleben dabei viele Abenteuer: Die Geschichte von Sabine Steinebrunner ist eigentlich ein Märchen wie viele andere auch. Wäre da nicht der eigens dafür konzipierte Wanderweg, auf dem Kinder die Abenteuer der Wichtel nacherleben können."


zurück